Neue Leitung des Katholischen Bildungswerkes Annaberg-Lungötz

Dem Phänomen des wachsenden Populismus in unserer Gesellschaft widmete sich vor kurzem das Katholische Bildungswerk Annaberg-Lungötz mit dem Vortrag „Demokratie unter Druck“. Zahlreiche TeilnehmerInnen nahmen das Angebot der BildungsNahversorgung in unmittelbarer Wohnortnähe gerne an und diskutierten mit dem Politikwissenschafter Franz Fallend über das Thema.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde Erich Quehenberger zum Leiter des neu belebten Katholischen Bildungswerkes Annaberg-Lungötz ernannt. Andreas Gutenthaler, Direktor des Katholischen Bildungswerkes Salzburg, betonte den Bildungsauftrag der vielen Bildungswerke in den Pfarren und Gemeinden der Erzdiözese Salzburg: „Katholische Erwachsenenbildung stellt sich mit einer großen Bandbreite an Themen den Herausforderungen einer vielfältigen Gesellschaft.“ Pfarrer Pater Virgil freut sich über das Engagement von Quehenberger und seinem Team und wünscht sich, „dass mit den Veranstaltungen die Zeichen der Zeit erkannt werden und ein qualifiziertes Nachdenken und qualitätsvolles Diskutieren möglich ist.“ Auch Bürgermeister Josef Schwarzenbacher zeigte sich beeindruckt vom ehrenamtlichen Einsatz für die Bildungsarbeit und sicherte die Unterstützung der Gemeinde zu.

Verabschiedung von Pastoralassistentin Elisabeth Katzdobler und Begrüßung des neuen Pastoralassistenten Stefan Scheichl

Am 2. September verabschiedeten wir uns bei einem feierlichen Abendgottesdienst mit Herrn Pfarrer P. Virgil von unserer Pastoralassistentin Elisabeth Katzdobler und lernten ihren Nachfolger Stefan Scheichl kennen.
Drei Jahre arbeitete Frau Katzdobler im Pfarrverband Lammertal mit. Monika Schwaighofer, PGR-Obfrau der Pfarre Rußbach, bedankte sich im Namen aller Pfarren sehr herzlich für ihre Arbeit. Ihr Aufgabenbereich umfasste unter anderem die Öffentlichkeitsarbeit, die Erstellung der Homepage, Pfarrblatt, regelmäßige Wortgottesfeiern, Kirchenführungen, Besuchsdienste in der Abtenauer Krankenstation, Begleitung der Sternsinger uvm.
Jedem Abschied wohnt ein Anfang inne. So wird Frau Katzdobler in der Pfarre Lamprechtshausen weiterwirken.
Mit einem herzlichen Grüß Gott wurde anschließend der neue Passtoralassistent des Pfarrverbandes Lammertal, Stefan Scheichl, von der Abtenauer PGR-Obfrau begrüßt. Seit September wohnt der gebürtige Atterseer im Abtenauer Pfarrhof und wird nun unser Wegbegleiter im Leben und im Glauben sein und den Pfarrverband mitgestalten.
Die anschließende Agape im Pfarrzentrum (zum abwechslungsreichem Buffet trugen alle Pfarren bei, ein herzliches Dankeschön!) war ein schöner Rahmen, um noch einmal Zeit zu haben für ein Gespräch und eine Umarmung mit Elisabeth, gleichzeitig war es für die Meisten ein netter, erster Austausch und ein Kennenlernen mit Stefan.
Liebe Elisabeth, lieber Stefan, wir wünschen euch alles Gute und Gottes Segen für euren neuen Arbeitsbereich in den Pfarren!

 

Bericht: Barbara Schnitzhofer
Fotos: Hans Schnitzhofer

MitarbeiterInnenausflug, 9. Juli 2018

 

 

Die Überraschungsfahrt ging mitten ins blaue Panorama des bayrischen Chiemsees. Von Gstadt aus, mit dem Schiff, zuerst auf die Fraueninsel, nach dem Mittagessen dann zurück aufs Festland - Richtung Prien - mit Besichtigung der Wallfahrtskirche St. Salvator (Tauf- und Primizort von P. Virgil) und der Kirche Mariä Himmelfahrt in Prien am Chiemsee. Auf der Rückfahrt noch eine Einkehr mit Kulturspaziergang und Kaffeejause in Höglwörth (bei Anger). Es war ein Tag zum Seelebaumeln mit Kirchenführungen, Spaziergängen und gutem Essen. Herzlichen Dank dem Pfarrer P. Virgil Steindlmüller OSB.

Fotos/Bericht: Elisabeth Katzdobler

Pfarrverbandswallfahrt nach Maria Attersee

Pfarrverbandswallfahrt nach Maria Attersee – Pfingstsamstag, 19.Mai 2018

Um 7.40 Uhr ging die diesjährige Pfarrverbandswallfahrt in Lungötz mit Zustieg in Annaberg und Abtenau los. 100 Wallfahrer incl. Pfarrer Pater Virgil machten sich mit Fa. Russegger und Fa.Schober auf nach Maria Attersee im Salzkammergut. Um 10 Uhr zelebrierte Pater Virgil den Wallfahrtsgottes-dienst. Hernach ging es zu Fuß Richtung Seehof zum Mittagessen.  Nach dieser Stärkung fuhren wir den Attersee und Mondsee entlang Richtung Europakloster in St.Gilgen. Im ehemaligen Stall (jetzt Klosterkapelle) gab ein Bruder einen Vortrag über die Geschichte dieser schönen Anlage. Hernach wurde noch der Klostergarten besucht und es ging wieder weiter Richtung Wolfgangsee zur Kaffeepause. Um 18.15 Uhr landeten wir wieder in Abtenau, dem Hauptort des Pfarrverbandes Lammertal.

 

Geschichte von Maria Attersee:

Die Geschichte der Pfarre begann im Jahre 1007, als Kaiser Heinrich II. das Herrschaftsgebiet der Atterseer Burg dem neu gegründeten Bistum Bamberg unter Bischof Eberhard I. schenkte. Damals befand sich auf dem Burgberg, dem heutigen Kirchberg die Burg zu Attersee, das Herrschaftszentrum des Attergaues, in der Bischof Eberhard um 1010 eine Schlosskapelle gründete. Die Bamberger

Bischöfe bauten diese Burg zu einer mächtigen, mittelalterlichen Burganlage aus. Im Jahre 1276 wurde Attersee zur Pfarre. Im Spätmittelalter verfiel die Burg. Auf den Resten der Schlosskapelle  entstand im 14. Jahrhundert eine gotische Pfarrkirche. Am 15. August 1652 wurde das Gnadenbild Maria in der Sonne durch den Pfarrer Anton Balster, nach Attersee übertragen  und die Kirche damit zur Wallfahrtskirche. Zwischen 1721 und 1728 erfolgte auf Veranlassung des Patronatsherrn Franz Ferdinand Anton Graf Khevenhüller der vollständige Umbau der gotischen in eine barocke Kirche durch Baumeister Jakob Pawanger. Bei diesem Umbau wurden das gotische Gewölbe durch ein Barockgewölbe ersetzt und die großen seitlichen Anbauten und der mächtige Kirchturm mit einem barocken Zwiebelhelm errichtet. Bis zum Jahr 1813 war die Kirche nur Wallfahrtskirche, ehe sie auch Pfarrkirche wurde. Pfarrkirche von Attersee war bis 1813 die Martinskirche, heute evangelische Pfarrkirche, die sich südöstlich der heutigen katholischen Pfarrkirche im bebauten Ortsgebiet befindet. Im Jahr 1910 wurde aus besonderer Verehrung für die Himmelskönigin von der Patronatsfrau Theodora Gräfin Kottulinsky, geborene Freiin Mayr–Melnhof, eine Restaurierung der Kirche veranlasst. Im Jahre 1957 erfolgte eine Restaurierung des Innenraumes.  

Bericht und Fotos: Eder Josef, Annaberg

 

 

 

Das Stickeralbum geht um ...

Am Sonntag, den 29. April, konnte das lang schon erwartete Stickeralbum des Pfarrverbandes Lammertal präsentiert und ausgegeben werden. In einer ersten Auflage wurden 770 Alben mit je 24 Seiten und 92.000 Sticker produziert, P. Virgil lud zum Pfarrverbandfamiliengottesdienst in die Pfarrkirche Abtenau. Johanna Niksch und Geli Hechl von der Diözesanstelle der Katholischen Jungschar Salzburg waren schon frühmorgens angereist, sie hatten die druckfrischen Alben und Sticker mit im Gepäck und verwandelten an diesem wunderbaren Frühlingstag den Abtenauer Marktplatz in einen großen Begegnungsplatz für Junge, Jüngere und Junggebliebene. Die wichtigsten ExpertInnen beim Erstellen des Stickeralbums waren die Jungscharkinder und MinistrantInnen der einzelnen Pfarren, mitgeholfen haben aber auch viele Erwachsene wie z.B. Monika Schwaighofer, PGR-Obfrau in Rußbach, PGR-Obfrau Maria Pomberger aus Lungötz (im Bild mit Sylvia Schober und PA Elisabeth Katzdobler), Doris Kraft aus Annaberg, PGR-Obfrau Barbara Schnitzhofer oder auch Eva Reschreiter aus Rußbach, die alle auch beim Fest am Marktplatz einen Spiele- oder Stickeralbumtisch betreuten.

Bericht und Fotos: Elisabeth Katzdobler

Noch mehr Fotos und Berichte finden sich auf der Website der Katholischen Jungschar Salzburg ...

 

 

Ökumenischer Gottesdienst, 23. Jänner 2018, Annaberg

Bericht zur Gebetswoche für die Einheit der Christen,

von Elisabeth Pölzleitner, Annaberg

 

Seid mehr als 100 Jahren besteht die Gebetswoche für die Einheit der Christen, jedes Jahr weltweit, vom 18. bis zum 25. Jänner.

Jeweils ein Land erarbeitet die Texte, die dann von allen Kirchen genutzt werden, um für die Einheit und Versöhnung der Christen zu beten.

Für das Jahr 2018 hat die Konferenz der Kirchen in der Karibik die Texte erarbeitet.

Mit dem Thema „ Deine rechte Hand, Herr, ist herrlich an Stärke“ und dem Bibeltext aus dem Buch Exodus 15, 1 – 21, zeichnen sie die Situation der Christen in der Karibik, in die Befreiungsgeschichte

des Volkes Israel, aus der Sklaverei in Ägypten, ein.

Diese Befreiungserfahrungen des Glaubens, bezeugen die Christen der Karibik in den Texten und in ihrem Gottesdienstentwurf für die Gebetswoche für die Einheit der Christen.

Auch in Annaberg wurde am 23. Jänner, um 19.00 Uhr, ein ökumenischer Gottesdienst mit Pater Virgil und dem evangelischen Pfarrer Peter Gabriel gefeiert.

Ungefähr 60 Christen aus dem Pfarrverband Lammertal wohnten der ökumenischen Feier bei.

Mit Orgelmusik, viel Gesang, Texte aus der Hl. Schrift, Anrufung zum Hl. Geist, Gebet um Versöhnung,

Predigt, Glaubensbekenntnis, Fürbitten, Sendung und Segnung war dieser Gottesdienst ein wunderbares Zeichen für Versöhnung und Einheit unserer Kirchen!

Anschließend wurden alle durch Pater Virgil, zu einer Agape in den Pfarrsaal geladen, wo wir, aus den Pfarrverbandsorten, uns rege und eifrig unterhielten.

Ökumene ist eine unglaublich große Chance, wo Christen verschiedener Konfessionen aufbrechen, um einem großen Ziel entgegen zu gehen und dieses Ziel ist Jesus Christus, der für unsere Sünden eingestanden ist, der dafür geopfert wurde und uns Sünder dadurch erlöst hat.

Er ist es, der uns zum himmlischen Vater führt!

Also brechen wir auf, warten wir nicht, bis es zu spät ist und machen wir uns auf den Weg, gemeinsam, dem Herrn entgegen zu gehen!

Respektieren wir uns gegenseitig! „ Wir sind CHRISTEN“. Sprechen wir über das Gemeinsame und nicht das Trennende!

 

Fotos: Barbara Schnitzhofer

 

 

 

 

 

Klausur der Pfarrgemeinderäte: Zukunftswerkstatt Pfarre

 

 

 

 

Die Pfarrgemeinderäte der Pfarrverbandsgemeinden

Abtenau und Rußbach

sowie von 

Annaberg und Lungötz

begaben sich im November 2017 im Gästehaus der Pallottiner

auf den Mönchsberg in Klausur.

An zwei Tagen wurden, neben einer allgemeinen Bestandsaufnahme,

auch neue und ganz konkrete Ideen für das Pfarrleben entwickelt.

Beide Klausuren standen in diesem ersten Jahr der neuen Pfarrgemeinderatsperiode

unter dem Leitthema "Zukunftswerkstatt Pfarre".

 

 

Fotos: Elisabeth Katzdobler

 

 

 

Exerzitien im Alltag mit Angelika Gassner

Auf Initiative von Brigitte Hirscher aus Annaberg lud unser Herr Pfarrer P. Virgil Steindlmüller alle PGR- und PKR-Mitglieder des Pfarrverbandes Lammertal ein, bei einem Angebot des Seelsorgeamtes der Erzdiözese, den „Exerzitien im Alltag“ unter dem Titel „Befreit zur Liebe!“ teil zu nehmen. 17 PGR- bzw. PKR-Mitglieder aus dem Pfarrverband haben sich zur Teilnahme entschlossen.

Bei diesen Exerzitien im Alltag setzt sich jede Person 35 Tage lang in einer täglichen Gebetszeit mit sich selbst auf der Grundlage der Frohen Botschaft auseinander. Die Gebetszeit wird geführt mit einem Begleitbuch, welches für jeden Tag in diesen 5 Wochen  unter dem Motto „Ich höre“, „Ich bete“ und „Ich handle“ Texte aus der Bibel, schöne Gebete, Anregungen für mein Leben und die Pfarrgemeinde sowie Aussagen von Papst Franziskus zum jeweiligen Thema, enthält. Das Leben und Wirken von Jesus Christus bildet die Mitte dieser Exerzitien. Verfasserin des Begleitbuches ist Frau Mag. Angelika Gassner. Unter ihrer Leitung wurden, beginnend mit 25.9.2017, sechs wöchentliche Treffen im neuen Pfarrsaal in Rußbach abgehalten. Bei diesen Treffen konnten wir uns auf die jeweilige Thematik der Woche mit Gesang, Tanz, Theater, Meditation und Gebet einstimmen. Ganz wichtig aber war, uns in Gesprächen auszutauschen, wie es uns in den einzelnen Tagen der jeweiligen Woche in unserer Gebetszeit ergangen ist. Wie sind wir den biblischen Texten begegnet, was daraus hat uns bewegt, was genährt? Erst durch verschiedene Sichtweisen kann man den eigenen Horizont erweitern. Wir alle konnten uns durch die Erkenntnis der „unendlichen Liebe Gottes“ wieder für den Alltag stärken.                     

 Bericht, Georg Winkler, Abtenau, Foto: Barbara Schnitzhofer

                                                                                                                                               

 

 

Mitten drinn beim Minitag der Katholischen Jungschar rund um den Dom am 14.10. 2017

Bericht: Antonina Hirscher, Fotos: Silvia Schilchegger

 

700 Ministranten und 150 Begleitpersonen aus 75 Salzburger und Tiroler Gemeinden feierten gemeinsam unter dem Motto „Öffne die Tür“. Unser Pfarrverband war mit 15 Ministranten aus Annaberg und Lungötz sowie mit 20 Kinder aus Abtenau  in der Erzabtei St.Peter vertreten.

Bereits eine Stunde vor dem Gottesdienst versammelten sich die Minis im Stiftshof und zogen feierlich in den Dom ein. Die Freude der Kinder war im Gottesdienst zu spüren und sprang auch auf  Erzbischof Lackner über. Dieser gestand als Kind selbst niemals ein Ministrant gewesen zu sein. „Ihr seid die Champions League der Kirche, darüber gibt es nichts! Seid stolz darauf Ministranten zu sein! Minis sind cool!“ mit diesen Worten motivierte der Erzbischof  die Kinder und dankte ihnen für ihren treuen Dienst.

In verschiedensten Workshops bekamen die Kinder  spezielle Einblicke hinter die Kulissen von St.Peter. So durften wir den unter anderem den Kreuzgang, den Klostergarten und die Marienkapelle besichtigen. Fr.Jakob führte uns anschließend durch die Stiftskirche und beantwortete geduldig die vielen Fragen der interessierten jungen Besucher.

Andere  Workshops wurden  z.B in den  Katakomben oder vom Frauenorden am Nonnberg angeboten.Die Spiel-und Bastelstationen waren sehr beliebt, sodass keine Langweile aufkam.

Zum Abschluss kamen nochmals alle Ministranten im Stiftshof zusammen um den Tag schwungvoll ausklingen zu lassen und den Reisesegen für die Heimfahrt zu bekommen.

Als Erinnerung gab es für jeden -passend zum Motto- einen Schlüsselanhänger. Unsere Kinder waren sich einig: “Nächstes Joa  foama wieder Erzbischof schaun!“

Familiengottesdienst zum Ferienende

Bei wunderbarem Wetter folgten am 9. September an die 90 Kinder, Jugendliche, Mütter, Väter, Onkel, Tanten, Omas und Opas dem Aufruf unseres Hirten Pater Virgil zum Familiengottesdienst auf den Mahdriedel. Am Anfang des Gottesdienstes stand die Aufforderung zum Schauen auf die herrliche Bergwelt um uns herum, darauf folgte das Staunen ob soviel Schönheit gefolgt von der Dankbarkeit, dass wir in dieser schönen Umgebung leben dürfen. Neben den Bitten für Kranke und verstorbene Angehörige erbat Pater Virgil im Besonderen für die Schulkinder und Lehrer Kraft und Segen für das kommende Schuljahr.

Die Ministranten kamen ebenso wie die übrigen Besucher aus allen Pfarren unseres Pfarrverbandes. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Annaberger Klarinettenensemble unter der Leitung von Peter Labacher. Anschließend stärkten sich die Teilnehmer bei gemütlicher Einkehr bei den umliegenden Almhütten.

Bericht und Foto: Brigitte Hirscher, Annaberg

Wandertag der Pfarrverbands-Pfarrgemeinderäte am 22. Juli 2017

Bericht: Brigitte Hirscher, Pfarrgemeinderätin Annaberg, Fotos: Elisabeth Katzdobler

Die Pfarrgemeinderäte des Pfarrverbandes Lammertal trafen sich am 22. Juli 2017 zu einer gemeinsamen Wanderung. Bereits um 8 Uhr morgens starteten die 23 Teilnehmer aus Abtenau, Annaberg, Lungötz und Rußbach mit Pater Virgil Richtung Angerkaralmhütte. Nach einem flotten Aufstieg bei bewölktem Himmel und erfrischendem Nieseln freuten wir uns auf die Einkehr in der gemütlichen, liebevoll gestalteten Hütte. Der Wirt und sein Team verwöhnten uns mit leckeren Speisen und sehenswerten Tortenstücken. Die bunt gemischte Gruppe bot Gelegenheit auch die Pfarrgemeinderäte der anderen Pfarren kennenzulernen.

Anschließend ging es weiter zur Rinnbergalm. Um keinen der beiden Hüttenwirte zu bevorzugen, kehrten wir zuerst auf der Animoshütte und dann auf der Pfandlhütte ein. Bei Sonnenschein (wenn Englein reisen wird sich das Wetter weisen) spazierten wir daraufhin zurück zum Parkplatz. Die Wanderung hat uns viele schöne Ausblicke und Weitblicke geboten, nicht nur in die Landschaft, sondern auch in die Nachbarspfarren und Gemeinschaften. Ein bunter, abwechslungsreicher Tag mit vielen Begegnungen!

Miteinander gehen

Einen Treffpunkt ausmachen

Gemeinsam starten zu einem Ziel

Jeder in seinem Tempo aber auch anpassen an die Gruppe

Einer kehrt um

Sein Tagesziel sieht anders aus

Ankommen

Gemeinsam Mahl halten

Im Gespräch in Beziehung sein

Gemeinsam beten

Gemeinsam wieder aufbrechen

Jeder geht seinen Weg

Gemeinsam weiter

Oder alleine

Gleicher Start und gleiches Etappenziel

Dazwischen viele Möglichkeiten ein- und auszusteigen

Den gemeinsamen Weg meinen eigenen Möglichkeiten entsprechend mitgehen

Heute und die nächsten Jahre

 

 

 

Sommerfest der Minis am 9. Juni 2017

Die Einladung von Pfarrer P. Virgil zu einem Sommerfest für Ministrantinnen und Ministranten aus dem gesamten Pfarrverband Lammertal (Abtenau-Rußbach-Annaberg und Lungötz) wurde mit Begeisterung aufgenommen. An die 60 Ministranten kamen an diesem Freitagnachmittag zu Spiel und Spaß in den Pfarrgarten, dazwischen führte Sr. Florentine durch die Kirche von Abtenau. Ein gemeinsamer Gottesdienst und ein Lagerfeuer rundete das erste Sommerfest der Lammertaler Minis ab.

Fotos: Barbara Schnitzhofer

 

 

1. Pfarrverbandswallfahrt nach Maria Zell am Sa., den 13. Mai 2017

Die erste Pfarrverbandswallfahrt führte exakt am 100. Tag der Erscheinung von Fatima, am 13. Mai, nach Maria Zell. Es war ein ganz besonderer Tag mit vielen Eindrücken.

Josef Eder aus Annaberg hat diesen besonderen Tag zusammengefasst:

Um 6 Uhr machten sich 70 Wallfahrer aus dem Lammertaler Pfarrverband mit Pfarrer Pater Virgil  auf ins Steirerland.  Nach einer kurzen Rast in Kammern ging es weiter über Kapfenberg nach Mariazell. Um 11.15 Uhr feierten wir mit anderen Pilgergruppen beim Gnadenaltar in der Basilika die Hl. Messe. Hauptzelebrant war unser Pfarrer Pater Virgil.  Anschließend nahmen wir beim „Ochsenwirt“  das Mittagessen ein.  Nach dieser Stärkung machten wir uns auf den Weg zum Kalvarienberg mit den  14 Stationen des Kreuzweges. Pater Virgil gab bei jeder Station einen nachdenklichen Impuls. Hernach ging es mit den 2 Bussen wieder heimwärts über  die Wildalpen, Gesäuse und Admont nach Mitterberg bei Gröbming, wo wir beim „Häuserl im Wald“ nochmals unsere körperlichen Kräfte auftankten. Die Entstehungs- und Ursprungslegende – der Name “Mariazell”, Im Auftrag des Abtes von St. Lambrecht kam der heiligmäßige Mönch Magnus mit seiner aus Lindenholz geschnitzten Marienstatue am Abend des 21. Dezembers 1157 in die Gegend von Mariazell, um hier als Seelsorger für das ansässige Hirtenvolk zu sorgen. Nahe seinem Ziel versperrte ihm ein Felsen den Weg. Magnus wendete sich hilfesuchend an die Muttergottes und sogleich spaltete sich der Felsen und gab den Weg frei. Am Ziel angekommen, stellte er die Marienstatue auf einen Baumstrunk – der heute noch im Gnadenaltar vorhanden ist – und errichtete darüber eine kleine Holzkapelle, die bald zum geistlichen Mittelpunkt der ganzen Gegend wurde. Aus “Maria in der Zelle” entstand der Name Mariazell.

Fotos: PV-Lammertal